Beratung | Coaching| Therapie

Fast jeder erlebt irgendwann in seinem Leben eine solche Situation: Man steckt irgendwie fest, weiß nicht mehr wie es weitergehen soll, ist belastet durch große Sorgen und leidet mitunter auch unter begleitenden körperlichen Reaktionen. Der Partner oder die Partnerin, Freunde oder Familie können nicht wirklich helfen. In einer solchen Situation kann es hilfreich sein, sich kompetente Unterstützung von außen zu holen.

 

Doch was ist das Richtige in der jeweiligen Situation: Beratung, Coaching oder Psychotherapie?

Als Heilpraktikerin für Psychotherapie berate ich Sie gerne und helfe sowohl Betroffenen als auch Angehörigen bei den unterschiedlichsten Fragestellungen, schwierigen Lebensphasen und Ängsten weiter. Gemeinsam erarbeiten wir Lösungen für Ihre drängenden Lebensthemen und ermöglichen es Ihnen, neue Wege einzuschlagen.
 

Beratung

Negative Gedankenspirale, schlaflose Nächte


Schlafstörungen, innere Unruhe und Anspannung oder kreisende Gedanken, die nicht aufhören wollen, können aus scheinbar nicht zu lösenden Problemen folgen.

 

In einer psychologischen Beratung haben Sie die Möglichkeit ein oder mehrere Probleme gezielt anzusprechen, um schnellstmöglich eine Entlastung zu erreichen. 


Mein Ziel ist es Sie wertschätzend, objektiv und neutral dabei zu unterstützen. Insbesondere in Zeiten schwieriger Lebensereignisse, wie bei Verlust eines geliebten Menschen, Kinderlosigkeit, Krankheit oder Jobverlust.

Coaching

Missverständnisse in Meetings, launenhafte Kollegen, emotionsgeladene Emails oder eine geringe Frustrationstoleranz


Durch den konstanten Wandel in den einzelnen Branchen steigt der Anspruch an die Arbeitnehmer und Unternehmen. Insbesondere den „weichen Kompetenzen“ (Soft Skills) wird immer mehr Aufmerksamkeit geschenkt.

Die Weiterentwicklung dieser Kompetenzen und Fähigkeiten ist zu einer zentralen Stellschraube in der Positionierung gegenüber dem Wettbewerb geworden. Die eigenen Bedürfnisse und die des Gegenübers wahrnehmen und verstehen, Stärken und Schwächen erkennen, ressourcenorientiert arbeiten und führen, Motivieren und die Regulation negativer Emotionen und spontaner Impulse zählen zu den weichen Kompetenzen. Sie sind Schlüsselfaktoren einer inneren emotionalen Stärke. 


Die individuelle Wertschätzung und Weiterentwicklung sowie das Aufrechterhalten der Balance Ihrer unterschiedlichen Skills, spielen eine maßgebliche Rolle für Ihre persönliche Zufriedenheit und Ihr Wohlbefinden. Sie wollen Ihre persönliche oder berufliche Situation verändern? Ob Experte in einem Fachgebiet oder Führungskraft… Soft Skills lassen sich trainieren! 


Ich begleite Sie gerne bei der Umsetzung Ihres Anliegens. Finden Sie Ihren individuellen Weg und die für Sie passende Strategie!

Therapie

Die Grundlage meiner Arbeit beruht – in Abhängigkeit von der Symptomatik – auf den Therapieverfahren der Verhaltenstherapie und der systemisch–lösungsorientierten Therapie. 

Verhaltenstherapie


Die Verhaltenstherapie umfasst ein breites Spektrum an Methoden im Fachgebiet der Psychotherapie. Sie geht davon aus, dass Verhalten erlernt und wieder verlernt werden kann, und dass die Gefühle und Verhaltensweisen eines Menschen auch durch seine Gedanken beeinflusst werden.

 

Sie dient dazu, das eigene, problematische Verhalten besser zu verstehen und neues Verhalten zu erlernen. Darüber hinaus versucht sie, ein Verständnis für die eigenen Gedanken zu entwickeln, um belastende Kognitionen aufzudecken und zu verändern. 


Ziel und Zweck dieser Behandlungsformen ist daher, die eigene Wahrnehmung zu verbessern und bestimmte Denkgewohnheiten und nicht förderliche Verhaltensweisen bewusst zu machen und zu verändern. Die Anwendung verschiedener Methoden soll dem Klienten dabei helfen, mit seinen psychischen Problemen besser zurechtzukommen.

Systemisch–lösungsorientierte Therapie/Beratung


Der Weg zur Lösung, weg vom Problem.

Bei der systemischlösungsorientierten Therapie/Beratung steht nicht die Entstehung des Problems im Vordergrund, sondern die Lösung.

 

Nicht nur die einzelne Person steht im Fokus, sondern das gesamte soziale System. Dazu gehören beispielsweise Partner, Familie, Freunde, Schulen und das Berufsleben.
Die Betrachtung ist wichtig, denn wir Menschen sind in einem sozialen System miteinander verbunden. Jedes System stellt eigenen Regeln und Bedingungen auf, die wir ergründen und verstehen müssen.

 

In jedem System kommunizieren wir untereinander auf die unterschiedlichste Weise. Da sich diese unterschiedlichen Systeme gegenseitig beeinflussen, können daraus typische Verhaltensmuster entstehen.


Ziel ist es, neue Sichtweisen zu entwickeln, die Kommunikation innerhalb der Systeme zu verändern und eigene Ressourcen und Kompetenzen zu stärken. Erst dann sind wir in der Lage, in unseren Systemen gemeinsam Ideen und mögliche Lösungen für „unsere Probleme“ zu erarbeiten.