sick building syndrome or sbs and vertig

Lebenskrisen

  • Haben Sie Ihren Arbeitsplatz verloren oder sind Sie zu einer beruflichen Neuorientierung gezwungen?

  • Hat sich Ihr Arbeitsumfeld unerwartet drastisch verändert?

  • Wird Ihr Lebensentwurf durch äußere Ereignisse komplett auf den Kopf gestellt?

  • Haben Sie einen Verlust erlitten?

Mithilfe verhaltenstherapeutischer und systemisch-lösungsorientierter Methoden helfe ich Ihnen, die emotionale Entlastung zu erhalten und unterstütze Sie dabei, geeignete Problemlösestrategien zu erarbeiten und anzuwenden.


Eine Krise kennzeichnet im Allgemeinen einen Höhepunkt oder Wendepunkt einer gefährlichen Konfliktentwicklung, die mit einer Entscheidungssituation verbunden ist. Sie bietet in der Regel sowohl eine Chance zur Lösung der Konflikte als auch die Möglichkeit zu deren Verschärfung. Krise bedeutet also immer auch Veränderung. 


Von einer Lebenskrise spricht man dann, wenn eine akute seelische Belastungssituation besteht, die sich aus dem Ungleichgewicht zwischen der eigenen Anpassungsfähigkeit und der inneren und äußeren Alltagsbelastung entwickelt. 

Eine Lebenskrise kann jeden Menschen treffen, unabhängig von Alter, Geschlecht, Familienstand oder Beruf. Ihre Bewertung kann sehr verschieden ausfallen, denn manche Menschen empfinden Situationen als bedrohlich und überwältigend, andere wiederum als Herausforderung und Chance.

 

Je nach Bewertung reagieren Menschen mit Verhaltensweisen wie Rückzug, erhöhter Aktivität oder aber der Entwicklung problemorientierter Strategien. Diese Reaktionsweisen helfen dabei, die einschneidenden Erlebnisse zu verarbeiten und sich an die veränderte Situation anzupassen. Ob diese Anpassungsleistung gelingt, ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Dazu gehört das Ausmaß des Ereignisses, wie auch die individuelle Belastungsgrenze eines Menschen, die ganz unterschiedlich sein kann.

 

Liegt ein belastendes Lebensereignis vor, und gelingt es nicht, sich hieran anzupassen, kann eine psychische Störung entstehen. Sie umfasst meist Veränderungen auf der körperlichen, emotionalen, gedanklichen und Verhaltensebene und geht einher mit beruflicher und/oder privater Isolation sowie körperlichen Symptomen.

 

Von den Betroffenen werden Lebenskrisen oftmals als nicht kontrollierbar und ausweglos erlebt.

 

Vielfach fehlt es an einer Zukunftsperspektive, Optimismus, Hoffnung, Freude, Antrieb oder Motivation. Neben Angst, Schrecken, Verzweiflung, innerer Leere, „Betäubung“, Verwirrung, Anspannung oder Hilflosigkeit können Schlafstörungen, Appetitverlust, Herzklopfen, Schwitzen oder Zittern auftreten. Die Symptome gehen über eine normale und zu erwartende Reaktion auf die bestehende Belastung hinaus. Die Betroffenen leiden.

Chancen einer Beratung / Therapie


Lebenskrisen unterschiedlichen Ausmaßes können sehr gut mit systemisch-lösungsorientierten und verhaltenstherapeutischen Methoden behandelt werden. Die von mir angewandten Ansätze zielen beispielsweise darauf ab, vorhandene Ressourcen wiederzuentdecken und zu nutzen oder die Kommunikations- und Problemlösestrategie zu verbessern.

 

Ich helfe Ihnen im ersten Schritt dabei, die notwendige emotionale Entlastung zu erreichen. Anschließend arbeiten wir gemeinsam heraus, welche Fähigkeiten und Ressourcen Sie bei der Bewältigung der aktuellen Situation unterstützen.

 

Ein weiterer Ansatzpunkt ist das Aufdecken von verzerrten Denkinhalten, die durch hilfreiche und neue Gedanken ersetzt werden. Darüber hinaus können Techniken zum Einsatz kommen, die es Ihnen ermöglichen, sich von der belastenden Situation innerlich zu distanzieren sowie Stress und Anspannung durch körperliche Regulationsmethoden abzubauen.

Wichtig ist hierbei, bei der Auswahl der Techniken immer individuell vorzugehen und sie an Ihre Bedürfnisse anzupassen. Je früher eine Behandlung beginnt, desto besser stehen die Chancen für eine deutliche und nachhaltige Besserung.