Erschöpfung

  • Fühlen Sie sich erschöpft und ausgelaugt?

  • Haben Sie Schwierigkeiten, mit dem Alltag zurecht zu kommen?

  • Erscheinen Ihnen Dinge, die immer problemlos zu bewältigen waren wie ein unüberwindbares Hindernis?

Stressed young short haired businesswoma

In meiner Praxis arbeite ich mit verschiedenen verhaltenstherapeutischen und systemisch-lösungsorientierten Methoden, um meinen Klienten zu helfen, sich selbst und ihre Bedürfnisse wieder stärker wahrzunehmen und den oftmals angeschlagenen Selbstwert zu stärken.

Viele Menschen erleben irgendwann in ihrem Leben Situationen, in denen sie sich irgendwie erschöpft und ausgelaugt fühlen und Schwierigkeiten haben, mit dem Alltag zurecht zu kommen. Kleinigkeiten sind plötzlich zu viel und Dinge, die immer problemlos zu bewältigen waren, erscheinen wie ein unüberwindbares Hindernis.

 

Häufig gibt es EIN dominierendes Gefühl, das sich in Sätzen wie „Mir ist alles zu viel“ oder „Ich kann nicht mehr, ich weiß nicht mehr, wie ich das schaffen soll“ manifestiert. Sich matt und kraftlos fühlen, leichte Reizbarkeit und Frustration, sich selbst als ineffektiv empfinden und ständige Zweifel an dem, was man tut oder am Sinn der Arbeit sind unterschiedliche Ausprägungsformen dieses Gefühls. Die Wochenenden reichen nicht mehr aus, um sich von der Belastung und dem Stress im Job zu erholen.

 

Viele Menschen, die davon betroffen sind, fühlen sich gefangen in einem Teufelskreis aus Gleichgültigkeit, Müdigkeit und Unwohlsein. Zu diesen eher seelisch belastenden Zuständen kommt vielfach körperliches Unwohlsein hinzu, das sich in Symptomen wie Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Herzklopfen oder Zähneknirschen sowie vermehrt auftretende Infektionen und Verdauungsstörungen äußern kann. 

Chancen einer Beratung / Therapie


Stressbedingte chronische Belastungen sind ursächlich für eine solche seelische und körperliche Erschöpfung, die mit dem Begriff „Burnout“ umschrieben wird. Der Zusammenhang zwischen Stress, Belastung im Arbeitskontext und Burnout ist wissenschaftlich belegt.

 

Auch wenn Burnout kein eigenes medizinisches Krankheitsbild darstellt, so handelt es sich doch um einen ernstzunehmenden Risikozustand, der die Entwicklung von erheblichen Stress-Folgeerkrankungen, wie Depressionen, wahrscheinlicher macht. Daher ist es von Vorteil, wenn eine Diagnose möglichst früh gestellt wird und frühzeitig gegensteuernde Maßnahmen ergriffen werden.

 

Die Behandlungsmöglichkeiten sind vielfältig: Neben Techniken, die darauf abzielen Ihre Denkweise zu verändern, steht die Rückbesinnung auf persönliche Ressourcen und eine erhöhte Aufmerksamkeit für körperliche und seelische Veränderungen im Vordergrund. Sie lernen wieder, gezielt Stress abzubauen und alltägliche Anforderungen gut zu managen. Alles mit dem Ziel, Ihren Selbstwert zu stärken und sich selbst wieder besser zu spüren.